Startseite E-Mail-Kontakt www.grips-service.de Bildergalerie Klick zum Vergrößern  Startseite  > 14.07.2013 Chemnitz 16.07.2013 Martin Bauer siegt in Chemnitz RSV-Fahrer Martin Bauer stellte sich bereits 1 Woche nach seinem Sturz in Dresden wieder in starker Form bei den Radsporttagen des RSV Chemnitz dem Starter. Bei herrlichem Rennwetter überzeugte er am Sonntag beim Kriterium im Chemnitzer Gewerbepark an der Mauersberger Straße auf dem anspruchsvollen 1,1 km Kurs mit guter Rennübersicht und tollen Sprints. In den 40 zu fahrenden Runden erspurtete er sich in den 10 Wertungsabnahmen 28 Zähler. Damit wurde er im Rennen der Männerklasse C überlegener Tagessieger. Senior Christian Weinhold gelang im Wettbewerb der Seniorenklasse 3/4 ebenfalls ein starker Auftritt. Nach 24 absolvierten Runden  stand er gleichfalls als Sieger auf dem obersten Treppchen. In der Wertung Senioren 2 schaffte es Falk Schlosser auf Rang 9. In der Jugendklasse nahm Felix Zschocke nach mehreren Wochen Trainingsausfall (pfeifersches Drüsenfieber) wieder eine Wettkampfchance für sich wahr. In den von der Cottbusser Streitmacht beherrschtem Rennen verlor der RSV-Fahrer zur Hälfte des Rennens kurzzeitig den Kontakt zum Feld. Nach einer tollen Aufholjagd schaffte er wieder den Anschluss. In der Tageswertung reichte es nach 24 Runden zu Platz 15. Im Schülerrenen (15 Runden) ließ Neuling Dominik Olomek weiteren Formanstieg erkennen. Am Ende erreichte er einen ordentlichen 14. Rang. U 13 Akteur Moritz Kretschy behauptete sich im großen Teilnehmerfeld immer in der Spitze. Taktisch stark verbessert erkämpfte er sich nach 12 gefahrenen Runden 5 Zähler. Diese ergaben in der Endabrechnung einen starken 5. Platz. Loraine Geller ging im Wettbewerb der AK U 11 über 8 Runden ins Rennen. Im Feld ihrer überwiegend männlichen Teilnehmer sicherte sie sich Rang 11. Am Vortage startete Luke Richter im Hobbyrennen beim 7. Altenburger Wenzelkriterium. Nach 2 gefahrenen Runden freute sich der 8-jährige Venusberger über seinen ersten Sieg. In der AK U 13 behauptete sich Franz Groß im über 40 Fahrer umfassenden Starterfeld auf einen guten 10. Rang. Fischer