Startseite E-Mail-Kontakt www.grips-service.de Bildergalerie Klick zum Vergrößern  Startseite  > 16.06.2013 Elxleben 18.06.2013 RSV-Teilnehmer nicht auf vorderen Rängen bei DM Am Sonntag ermittelten die Radsportler im thüringischen Elxleben in den Nachwuchsklassen (Schüler bis Junioren) ihre diesjährigen Deutschen Meister auf der Straße. Die 7, für diesen ersten nationalen Höhepunkt qualifizierten RSV-Fahrer (Juniorinn Lucy Weigelt fehlte krankheitsbedingt), hatten leider nichts mit dem Ausgang dieser Titelkämpfe zu tun. Lediglich Lisa Maria Weder gelang es bei den Schülerinnen, sich mit Rang 24 eine vordere Platzierung zu sichern. Auf einem sehr schweren 10,2 km Rundkurs führte der gefürchtete 1,5 km lange Witterdaer Berg in allen Altersklassen die Rennentscheidungen herbei. So zerfielen die großen Felder an diesem Anstieg in mehrere Gruppen. Ein teils heftig von vorn wehender Wind machte den Akteuren in jeder Runde auf den ersten 4 km der Runde bis an den Berg hinan das Leben zusätzlich schwer. Schülerfahrerin Lisa Maria Weder behauptete sich in den 3 zu absolvierenden Runden lange Zeit aussichtsreich im Rennen, fiel in der letzten Runde jedoch noch aus einer 10-köpfigen Verfolgergruppe zurück. Am Ende sicherte sie sich im 50 Teilnehmer zählenden Starterfeld mit Platz 24 die beste RSV- Platzierung. Die leicht erkältet ins Rennen gegangene Kim Richter landete auf Rang 36. Bei den Schülern (4 Runden) machte sich der krankheitsbedingte Trainingsrückständ bei Luis Mauersberger noch enorm bemerkbar. Er erreichte in der 3. größeren Gruppe mit über 5 min. Rückstand zum Sieger auf Position 54 das Ziel. Im Juniorenrennen (10 Runden) konnte sich Philipp Kunz in den ersten 4 Runden im großen Fahrerfeld behaupten. In den weiteren Runden fiel er am Berg mehrfach zurück, schaffte aber einige Male wieder den Anschluss. In Runde 8 wurde er auf Grund zu großen Zeitrückstandes auf Position 62 liegend von der Jury aus dem Rennen genommen. In der Jugendklasse (7 Runden) nahmen 3 RSV-Akteure das Rennen in Angriff. Bereits in der 1. Runde war Max Zschocke am Anstieg in einen Sturz verwickelt. Er bekam einen Ellenbogenstoß von einem anderen Fahrer in seine noch verletzten Rippen. Nachdem er wieder auf dem Rad sahs, verlor er kurzzeitig das Bewusstsein und stürzte. Dies bedeutete leider das vorzeitige "Aus". Felix Groß und Sebastian Schmiedel behaupteten sich lange Zeit im großen Hauptfeld. In den letzten 3 Runden musste Felix, grippal etwas angeschlagen, das Feld aber ziehen lassen, sodass es am Ende "nur" zu Platz 72 reichte. Sebastian Schmiedel behauptete sich in der 2. größeren Gruppe und schlug sich mit Rang 50 am Ende noch achtbar. Fischer