Startseite E-Mail-Kontakt www.grips-service.de Bildergalerie Klick zum Vergrößern  Startseite  > 28.04.2013 Cadolzburg 29.04.2013 RSV-Starter mit ordentlichen Ergebnissen in Cadolzburg Für die "älteren" RSV-Akteure (Jugend, Junioren, Männer U 23) stand am Sonntag im bayrischen Cadolzburg die erste große Bewährungsprobe der neuen Saison auf der Straße an. Während die Jugendakteure (darunter 5 RSV-Starter) ihren Sieger und die weiteren Platzierten beim BDR-Sichtungsrennen ermittelten, standen vor den Teilnehmern der Juniorenklasse, sowie der Männerklasse U 23 der 1. Bundesligastart auf dem Wettkampfplan.  Auf einem schweren 16 km Rundkurs wurden alle Akteure, insbesondere am Schlussanstieg in jeder Runde, voll gefordert. Im Bundesligarennen der Klasse U 23 nahmen 140 Fahrer die 9 schweren Runden (144 km) in Angriff. RSV- Fahrer Martin Bauer, im Dienste das LAV-Team Markranstädt, konnte sich in einem sehr schnellen Rennen (Stundenmittel über 46 km/h) nach einer 26 Fahrer starken Spitzengruppe im, auf 50 Fahrer reduzierten Hauptfeld, behaupten. Im Finale reichte es im Tagesklassement zu Rang 67. Junior Philipp Kunz absolvierte sein erstes Bundesligaeinsatz im Schwalbe Team Sachen. Nach 96 gemeisterten Kilometern erfüllte er mit Platz 67 die Erwartungen. Lucy Weigelt sicherte sich bei den Juniorinnen (gleichfalls Bundesligarennen) unter den 40 Teilnehmern nach 4 Runden Rang 31. Im BDR-Sichtungsrennen der Jugendklasse stellten sich 130 Fahrer dem Starter. In den 4 zu fahrenden Runden (64 km) galt es, sich auf Grund des hohen Tempos immer in vorderster Front zu behaupten. Durch ungünstigen Startpositionen einiger Venusberger Sportler war es nicht einfach, dies auf Grund des riesigen Starterfeldes in die Tat umzusetzen. So waren im Finale mit Felix Groß und Sebastian Schmiedel nur noch 2 RSV-Aktive im Spitzenfeld (über 70 Fahrer) vertreten. Sebastian Schmiedel verlor durch einen Reifenschaden wenige Kilometer vor dem Ziel leider den Anschluss, sodass er am Ende mit Platz 76 zufrieden sein musste. Felix Groß behauptete sich bis zum Schluss in dieser großen Hauptgruppe, die sich aber am Schlussanstieg noch weit auseinanderzog. Am Ende stand für ihn  Tagesplatz 71 im Ergebnisprotokoll. Max Zschocke überquerte mit einer kleinen Gruppe nach dem Feld auf Position 84 die Ziellinie. Felix Zschocke und Max Wabst beendeten das Rennen auf den Rängen 100, bzw. 102. Fischer.