Startseite E-Mail-Kontakt www.grips-service.de Bildergalerie Klick zum Vergrößern  Startseite  > 30.03.2013 Sachsenring 02.04.2013 Extrem harte Bedingungen beim Saisonauftakt der Radsportler auf dem Sachenring Wie bereits im Vorjahr, so hatten auch in diesem Jahr die Teilnehmer aus mehreren Bundesländern am Ostersonnabend bei der 56. Auflage des Radklassikers auf der Grand Prix Strecke auf Sachsenring mit extremen äußeren Bedingungen zu kämpfen. Neben den in jeder Runde zu meisternden 3 schweren Anstiegen waren  an diesem Tage die äußerst ungünstigen Temperaturen um den Gefrierpunkt das Hauptproblem für die Akteure. So wurde der Saisonauftakt in Sachen gleich zu einem echten Härtetest. Besonders stark betroffen waren hiervon die um 9:00 Uhr als erste in den Wettkampftag gestarteten Jedermänner. Diese hatten sogar noch mit leichtem Schneefall zu kämpfen. Bei den nachfolgenden Wettbewerben trat eine leichte Wetterbesserung ein. Bei Großteil der Venusberger Starter machte sich trotz großer Einsatzbereitschaft, der auf Grund der ungünstigen  Witterungsbedingungen in den letzten 2 Wochen eingetretene Trainingsrückstand, enorm bemerkbar. Hinzu kamen noch die vollzogenen Altersklassewechsel und die damit verbundene längere Renndistanz, sowie zusätzliche Konkurrenz. So war es nicht verwunderlich, dass an diesem Tage die Akteure des Jedermannrennen die besten Venusberger Platzierungen verbuchen konnten. Über die lange Distanz (15 Runden = 52 km) überzeugte RSV-Fahrer Sten Brückner mit einer starken Leistung. Er konnte sich sehr lange in der immer kleiner werdenden Verfolgergruppe behaupten. Am Ende sicherte sich der Waldkirchener einen starken 8. Rang. Toni Krauß gelang mit einer konstanten Fahrleistung und Platz 17 gleichfalls ein ansprechendes Ergebnis. Über die kurze Distanz (5 Runden) erreichte Michael Reichel Rang 11. Im Feld der Jungenklasse (12 Runden) befand sich auch ein Großteil der deutschen Spitzenfahrer. Aus einer 3-köpfigen Spitzengruppe sicherte sich am Ende der mehrfache Deutsche Meister Leon Appelt (RC blau-gelb Langenhagen) den Sieg. Während Max Zschocke und Max Wabst schon in der ersten Rennhälfte aus der Spitze heraus fielen, gelang es Sebastian Schmiedel und Felix Groß, sich mit einer starken Fahrweise bis zum Schluss in einer 17 Fahrer zählenden Verfolgergruppe zu behaupten. Im Finale sicherten sich Sebastian Schmiedel und Felix Groß die Plätze 14 und 15. Für Max Zschocke reichte es am Ende zu Rang 25. Max Wabst  überquerte auf Position 31 fahrend die Ziellinie. Philipp Kunz stand bei seinem ersten Juniorenrennen vor keiner leichten  Aufgabe. Während der 15 zu fahrenden Runden gelang es ihm, sich bis zur Hälfte des Rennen im Spitzenfeld zu behaupten. Danach konnte er aber das hohe Tempo nicht mehr mitgehen und musste die Spitze ziehen lassen. In der Tagesklassement reichte es für den Gornauer zu Rang 24. Im Seniorenrennen (10 Runden = 35 km) erreichte Christian Weinhold einen guten 14. Rang. Fischer