Startseite E-Mail-Kontakt www.grips-service.de Bildergalerie Klick zum Vergrößern  Startseite  > 08.-12.02.2012 TL Hormersdorf 26.02.2013 Wintertrainingslager des RSV 54 Venusberg Nachwuchses in der Jugendherberge Hormersdorf Einer guten Tradition folgend wurde auch im Februar dieses Jahres das Trainingslager zur Wettkampfvorbereitung in der Jugendherberge Hormersdorf durchgeführt. Diesmal fand die Anreise freitags statt und es wurde bis Dienstag trainiert. Zum Anfang gleich ein dickes Lob an das Team der Jugendherberge, wir erfuhren wie immer eine perfekte Rundumversorgung. Es sei bemerkt, dass das Essen sowohl früh, mittags und abends immer hervorragend geschmeckt hat, alle kräftig zulangten und die Teller zur Überraschung der Trainer von den Kindern leer geputzt wurden. Dass sich unsere Trainingswoche schon in Sachsen herumgesprochen hat, beweist die Teilnahme einer Sportlerin des SSV Heidenau und zwei Sportlern vom Seifhennersdorfer SV, dazu kamen von unserem RSV 54 noch Loraine Gellner, Lisa-Marie Weder, Florian Weder, Moritz Kretschy und Lion Eck. Als Betreuer/Trainer standen Lars Steinert und Olaf Weder zur Verfügung sowie am Wochenende als weibliche Unterstützung Susann Fülle vom SV Sachsen 90 Werdau e. V. Nicht zu vergessen Frau Führer von Seifhennersdorfer SV, welche den Transport der weitgereisten Jungs übernahm. Gleich am Freitag starteten wir Richtung Sporthalle Venusberg, um die fünf Tage mit einem Hallentraining zu beginnen. Diesmal wurde ein Kraftkreis aufgebaut, welcher nach einer Erwärmung zweimal absolviert wurde. Ein Fußballspiel rundete die erste Einheit ab und wir konnten gemeinsam zurück zur Jugendherberge fahren. Dabei möchten wir uns recht herzlich bei der Firma Autoservice Wacke aus Chemnitz für die unbürokratische Bereitstellung eines Kleinbusses zur Unterstützung unseres Trainingslagers bedanken. Der Samstagfrüh begann - wie jeder Tag -  an der frischen Luft. Über Nacht hatte es genügend geschneit, sodass alle Bedenken der Trainer verflogen waren und einem Skitraining nichts im Wege stand. Während alle Sportler nach einem Skitechniktraining sich Richtung Fernsehturm in die gut präparierte Loipe aufmachten, brachte Susann für das Orientierungstraining die Posten zu Fuß in den Wald. Am Nachmittag ging es nach einer perfekten Einweisung in die Kunst des Kartenlesens durch den "Werdauer Orientierungsprofi" aufgeteilt in drei Gruppen auf die Suche nach sieben Posten. Die im Schnee hinterlassenen Spuren halfen dabei nicht immer, den Orientierungspunkt zu finden. Die Freude am letzten Posten war allen anzusehen - dort lag gleichzeitig eine kleine süße Belohnung für alle versteckt. Zum Tagesabschluss versuchten wir uns alle nochmals im Orientieren; es hieß drei Posten in der Dunkelheit zu finden, was auch mit großem Spaß endete. Wie für uns gemacht, begann der Sonntag mit Kaiserwetter; die Sonne war da, blauer Himmel und eine wunderbare Loipe, besonders im Bereich zwischen Wald und Freizeitbad. An diesem Tag fanden zwei Ski- Einheiten als Grundlagenausdauertraining statt, wobei sich alle Sportler sehr große Mühe gegeben haben. Die unterschiedlichen Voraussetzungen im Umgang mit den Skiern waren unverkennbar, wurden aber mit guter Leistungsbereitschafft wettgemacht. Manchmal entstand sogar der Eindruck, dass die Jüngsten mit mehr Ehrgeiz sich dem Training stellen und den Älteren davon fuhren. Am Abend waren alle ganz schön kaputt, fanden sich aber trotzdem zum Tischtennisspiel ein. Zu Wochenbeginn wollten es drei Sportler wissen und drehten bei Temperaturen um -8° C und eisigem Wind eine Runde auf dem Rad, was nach einer Stunde aber abgebrochen wurde. Die Jüngsten, denen der Sonntag noch in den Beinen steckte, beließ es bei einem Marsch Richtung Hormersdorf und zurück. Den Nachmittag verbrachten wir dann alle in der Schwimmhalle Atlantis. Dort wurde nach 40minütigem Schwimmen ordentlich auf der Rutsche getobt. Übrigens waren dort auch die Vereinsmitglieder Lisa Steinert und Andy Schreiter mit dabei. Bevor wir am Dienstag dann nach 13.00 Uhr die Heimreise angetreten haben, stellten alle am Vormittag nochmals die Langlaufkünste unter Beweis und ich staunte nicht schlecht als ich zu hören bekam: "Herr Steinert, mir macht es heute Spaß!" Wenn man dann diese Worte nach dem fünften Tag hört, freut man sich. Deshalb möchte ich mich auch dieses Jahr wieder bei den Kindern bedanken! Alle haben sich prima an die Vorgaben der Trainer gehalten und diese auch erfüllt. Zu keiner Zeit gab es Schwierigkeiten, weder beim Training, noch in der Freizeit oder beim Einhalten der Nachtruhe. Wenn nun noch alle Sportler ihre eigenen Kleidungssachen mit heimgebracht haben und wir keine Tauschbörse organisieren müssen, schätze ich die fünf Tage als sehr gelungen ein. Ein Dankeschön auch an alle Eltern, dass sie uns die Kinder wieder anvertraut haben und es mit An- und Abreise organisieren konnten. Wenn es allen Spaß gemacht hat, wird es die fünf Tage auch im Februar 2014 wieder in dieser Form geben - in der Jugendherberge ist das mittlere Ferienwochenende schon vorgebucht. Lars Steinert